Östanby

Die Menschen aus Östanby leben im Osten des Silberlands (Sølvleir). Ihr Lebensraum ist die südöstliche Steppe, ihr Leben geprägt vom rauen Klima und den langjährigen Kämpfen gegen einfallende Nomaden.

 p002_1_01

Die Siedlung

Östanby ist nach dem einzigen befestigten Ort im Lande benannt. Ein wehrhaftes Dorf, das mit einer Stein-/Holzpalisade umgeben ist, in der das Herrschergeschlecht lebt. Eine der wenigen Wasserquellen entspringt im Zentrum. Das Tor, mit seinem großen Wachturm, zeigt nach Westen, Richtung der Berge jenseits des großen Stromes. Von hier aus überblickt man ein weites Gebiet und im Falle eines Angriffes werden Feuersignale in Richtung Landesinnere gegeben. In der Mitte des Dorfplatzes, neben der Quelle, steht ein großer Runenstein, der die Geschichte Östanbys erzählt und die Menschen daran erinnert, woher sie kommen und wer sie sind.
Ein Teil der Menschen lebt die meiste Zeit des Jahres wie seine nomadischen Vorfahren und zieht mit dem Vieh durch die Steppe. Nur zu den Allthings und großen Feiern zieht es sie wieder nach Östanby. Der Rest der Östanbyer lebt im Dorf und geht dort handwerklichen Berufen nach.
Die meisten Gebäude in Östanby sind überwiegend aus Stein, Lehm oder Tierhäuten gebaut, da es kaum Wälder für Bauholz gibt. So wirken einige Hütten nicht viel besser als Zelte.
Das Herrschergeschlecht lebt im größten Gebäude in Östanby. Es liegt nahe des Zentrums und überragt alle andere Gebäude im Ort. Eine steineren Treppe führt vom Runenstein hinauf zum Eingang. Die schweren Türen sind mit Eisenfiguren verziert: ein Pferd und ein Wolf.

p002_1_00

Herrschersippe

Östanby wird von einer alteingesessenen Sippe angeführt. Hersir Rasmus „Stäppvarg“ ist der älteste Sohn von Temud und seinem Weib Jorunn („schnelles Pferd“). Er führt seit einigen Jahren die Geschicke in Östanby, da sein Vater Temud „der Klingenbrecher“, einst stark und kraftvoll, durch einen schweren Brand sein Augenlicht verlor und die Führung der Sippe an seinen ältesten Sohn abgab. Temud hat drei weitere Söhne: Jaroslaw, ein geschickter Reiter, Raumur, gefährlich mit der Lanze und Garpur, der jüngste. Die vier Brüder werden von den Östanbyern die Steppenwölfe genannt.

 

Glaube

Die Östanbyer glauben an die Asen und Wanen, wie ihre Vorfahren. Die Goden und Gydias sprechen zu den Göttern und erbitten deren Hilfe. Sie halten Zeremonien ab und erzählen & pflegen die alten Geschichten.
Der Schutzgott Östanbys ist Heimdall. Er bewacht Bifrost, die Brücke zwischen Asgard und Midgard; er ist der Schutzgott aller Wachenden. Östanby hat unter Heimdalls Schutz viele Belagerungen überwunden.